mich

EchterEchtschmuck

Echter Schmuck, muß nicht teuer sein

Shop Echterechtschmuck.com

Zum Gold- und Silberschmieden bin ich 2010 gekommen. Nach anfänglichen reinem lesen und informieren zu diesem Thema, habe ich angefangen, erste Schritte in diese Richtung zu machen. Für mich ist dieses Hobby ein Ausgleich zu meiner beruflichen Tätigkeit. In der heutigen Zeit, wo jeder funktionieren muß und von allen Seiten Stressfaktoren auf einen einprasseln, wollte ich etwas präventiv gegen BurnOut und Überlastung tun. Die filigranen Arbeiten, planen und entwickeln von Ideen - bis zum fertigen Stück schafft einen Ausgleich und "entschleunigt". Darüberhinaus ist es auch schön, wenn es dann jemanden gefällt.

Mein bestreben ist, alles mit meinen Händen zu erschaffen. Gold und Silber, das nicht mehr verwendet wird, schmelze ich ein und fertige damit Bleche und Drähte. Außer bei dünnen Drähten greiffe ich auf Fertigprodukte zurück - das liegt an technischen Gründen. Obwohl des Anfertigen von eigenen Blechen viel teurer und aufwendiger ist, gehe ich diesen Weg, da ich nicht die menschenausbeuterischen Edelmetallgewinnungsmethoden unterstützen möchte. Darüberhinaus weiß ich damit auch wirklich, was in den Schmuckstücken enthalten ist.

 

Im Laufe der Zeit haben sich viele Maschien und Werkzeuge angesammelt:

Hängemotor mit Welle, Handstücke, Bohrer und Fräsköpfe, Fasserhammer, Stauchmatritzen, CNC-Software, Standfräse mit Zustelltisch, Schrittmotoren,

Lötunterlagen, Brenner, Schmelztiegel, Gießformen, Feilen, Fasserkolben, Feilen, Poliermittel etc.

 

Entgegen zu Plastik- oder Glassteinen, sind echte Steine nicht immer in großer Stückzahl in gleicher Größe und Farbe verfügbar. Deshalb braucht es auch ein "kleines" Lager an Echtsteinen, damit z.B. bei Ohrringen Zwei ziemlich gleichwertige Steine möglich sind

Fräser
Goldprüfer Steinpfrüfer
Handstücke Fasserhammer
Lapislazuli Aquamarin Turmalin Rutil
Citrin Topas OpalSafier Diamant
Smaragd Rubin Zirkonia
CNC Fräsen

Die meisten Schmuckstücke habe ich bisher verschenkt - ansonsten hat dieses Hobby den Vorteil, das es einmal bei einem Misserfolg nicht so tragisch ist, denn dann kann das Stück wieder eingeschmolzen werden. Mit der Zeit habe ich natürlich dazugelernt - und die Schmuckstücke werden auch besser und schöner. Manche finde ich zu Schade zum einschmelzen - so ist die Möglichkeit, diese Stücke zu kaufen entstanden.

Ich möchte ehrlichen Schmuck. Modeschmuck ist ansich nicht verkehrt. Das Problem liegt einfach an Zwei Dingen. 1. dem Material, 2. an der Herstellung. Leider wird bei Modeschmuck auf minderwertige Materialien zurückgegriffen und dann wird dieser von Kindern oder unwürdigen Bedingungen produziert. - mitunter in meinen Augen ein Grund, warum viele Länder Entwicklungshilfe benötigen oder zu uns Flüchten wollen.

 

Leider wird dadurch auch unsere Wirtschaft zerstört. Ein Gold- oder Silberschmied kann nicht mehr das Einnehmen, was er für seine Ausgaben und Familie benötigt. Leider kaufen Leute lieber Modeschmuck, der mit gefährlichen Stoffen von Kinderhänden produziert wurde, damit der Goldschmied um die Ecke in Konkurs geht und Sozielhilfe in Anspruch nimmt.

Oxidation Modeschmuck

 

Ich bin der Meinung, Schmuck soll einen schmücken und nicht besudeln. Echtpelz ist nicht gerne gesehen, weil Tiere dafür qualvoll sterben mussten. - Das kleine Indonesische Mädchen das für einen Tageslohn von 50cent 12Stunden und mehr arbeiten muss, keine Kindheit hat und von den gefährlichen Materialien Schäden davonträgt wird nicht bedacht???

 

Die Natur ist viel schöner, als es der Mensch machen kann. Jeder Stein und jedes Blatt ist für sich etwas besonderes - und jeder Mensch ist das auch. Alles was nicht in der Natur vorhanden ist, verletzt unser Umgebung. Warum sollte es also nötg sein, einen Stein aus Platik zu machen?

 

Was passiert mit dem "billigen" Modeschmuck? Nach einiger Zeit blättert die Beschichtung ab oder rostet? Wohin wirklich entsorgen? - Ein Teil mehr, das unser Zivilisationsproblem der Müllproduktion und Umweltverschmutzung vorantreibt. Einen Amethistring aus Silber oder Gold irgendwo hinzuwerfen - kein Problem - findet ihn einer - der freut sich. Landet er im Meer - auch kein Problem - war es aber ein Plastikstein mit irgendwelchen minderwertigen Blechen? - den trägt ihn keiner nachhause und das Wasser nimmt das Blei oder sonstige Schwermatalle auf und allein die Herstellung und Produktion hat der Umwelt enorme Schäden zugefügt. Ähnlich wie beim Welpenkauf von unseriösen Züchtern ist hier der Käufer derjenige, der den Markt dafür schafft.

 

Momentan jagen alle irgendwelchen Trends hinterher - und die Leute müssen dann auch das haben - ob des leuchtende Schuhe oder eine Handtasche von xy ist. Labels zählen mehr als die Ware? In meinen Augen eine Frage des Selbtbewußsteins und Selbstachtung und ob jemand lieber Individulist ist oder sich verkleiden möchte um zu einer Gruppe anzugehören?

COPYRIGHT © | ALL RIGHTS RESERVED

PRIVACY STATEMENT | TERMS & CONDITIONS